PAULI´S PLACES
UNVERGESSLICH REISEN
  • wein-wandern.it
    wein-wandern.it
  • wein-wandern.it
    wein-wandern.it
  • wein-wandern.it
    wein-wandern.it

Piemont – Monferrato & Roero Trüffel, Wein und Geschichte

Die wunderschöne Region des Piemont hat viel zu bieten: sie bezaubert durch ihre wunderbare Küche (bekannt als eine der besten Italiens) mit vielen lokalen Spezialitäten, die schönen, abwechslungsreichen Landschaften, die reiche Kultur (Unesco-Weltkulturerbe!), eine Vielzahl hervorragender Weine, die zu den feinsten Italiens zählen, Trüffelvorkommen und vielen anderen grossen und kleinen Eindrücken. Das Gebiet des Monferrato und Roero (die Gegend um Asti und östlich von Turin) ist noch relativ unentdeckt von den klassischen Touristenrouten und kann deshalb als echter Insidertip bezeichnet werden. Dabei finden wir hier eine Gastlichkeit vom Feinsten – die Unterbringung erfolgt in einem Boutiquehotel mit Gourmetküche. Lassen Sie sich überraschen von den vielen abwechslungsreichen Wanderungen, die Sie in historische Orte, vorbei an romanischen Abteien,durch malerische Weinberge und Haselnusshaine,zu antiken Burgen,durch uralte Kastanienwälder und zu herrlichen Aussichtspunkten führen werden. Als besonderes Highlight gibt es hier auch eine Trüffelsuche – die beiden sympatischen “Trufolai” werden Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben!

TAG 1: Benvenuti im Monferrato!

Samstag: Eigene Anreise nach Moncalvo (Parkplätze sind verfügbar am Hotel) und Zimmerbezug. Am frühen Abend Begrüßung im Hotel durch Ihre Wanderführerin. Bei einem Aperitif lernen Sie Ihre Mitreisenden kennen und werden auf eine genussvolle Wanderwoche im Piemont eingestimmt. Abendessen.

TAG 2: Unterwegs im Roero & Roero Arneis

Sonntag: Das Roero ist ein kleines Gebiet nördlich von Alba, berühmt für seine besonderen schroffen Kalkformationen, in denen häufig Fossilien gefunden werden. Der Weg führt Sie heute von Vezza d’Alba nach Castellinaldo durch eine abwechslungsreiche Landschaft zwischen Weinbergen und Haselnusshainen, Trüffelwäldern und kleinen Orten, mitunter bieten sich schöne Panoramen. Castellinaldo ist ein kleiner historischer Ort, der von einer beeindruckenden Burg beherrscht wird. Direkt im Ort werden Sie empfangen im Weingut Marsaglia, von Mutter und Tochter geführt, wo Sie einige der schönen Weine, unter anderem den Roero Arneis (ein Weisswein, der nur hier vorkommt) verkosten werden.
.: Wanderdauer an diesem Tag ca. 4 Stunden, ca. 14 km, +/- 400 m

TAG 3: Der Heilige Berg Crea & Der Barbera

Montag: Starten Sie Ihre Wanderung direkt am Hotel und durchqueren Sie die hügelige Landschaft zu Füssen von Moncalvo bis Sie den Berg mit den vielen Andachtskapellen erreichen. Der Sacro Monte di Crea wurde ab 1589 auf Betreiben des Franziskaners Costantino Massino am Ort eines Heiligtums erbaut, in dem bereits seit frühchristlicher Zeit die Jungfrau Maria verehrt wurde. Nach der Besichtigung besuchen Sie die wunderschöne Tenuta Tenaglia, ein historisches Anwesen gleich unterhalb des heiligen Berges. Giorgio Tenaglia, Statthalter von Moncalvo und Söldnerkapitän mit besonderer Vorliebe für den Barbera, gründete 1600 eine „Oase des Weins“, um sich vor und nach den Schlachten zu erholen. wird Sie durch ihre Kellereien führen und anschliessend verkosten Sie einige der preisgekrönten Weine. Heute führt Sie Frau Ehrmann, die aktuelle Inhaberin durch ihre Kellereien.
.: Wanderdauer ca. 3 Stunden Gehzeit, 10 km, +/- 300 m

TAG 4: Die Hügel des Monferrato & die Freisa

Dienstag: Morgens Fahrt mit dem Bus ins ca. 40 km entfernte Albugnano, ein kleines Dörfchen, eingebettet in wunderschöne Landschaft. Dieses Gebiet ist besonders berühmt für eine Vielzahl romanischer Kapellen, Kirchen und Abteien. Einige davon werden Sie auf ihrer heutigen Wanderung sehen: die berühmteste ist die Abtei von Vezzolano, die Sie schon nach den ersten Kilometern erreichen. Sie ist das bedeutenste romanische Bauwerk des Piemont und wurde der Legende nach von Karl dem Grossen gegründet. Nach der Besichtigung durchqueren Sie panoramisch gelegene Weinberge, auf denen unter anderem die Rebsorte Freisa angebaut wird, eine autochtone rote Rebsorte, die schon immer wegen ihrer wunderbaren Vielseitigkeit in der Region geschätzt wurde. Gianni Vergnano von der Kellerei Gilli, die Sie an diesem Tag besuchen werden, hat jedoch das Potential dieser Rebsorte erkannt und ihr mit besonderen  Vinifizierungsmethoden zu grösstem Ausdruck verholfen, was weit über die Regionalgrenzen Aufmerksamkeit erregt hat. Lassen Sie sich überraschen und vor allem geniessen Sie die schöne Atmosphäre in dieser kleinen Kellerei.
.: Wanderdauer an diesem Tag: ca. 3 Std reine Gehzeit, ca. 10 km Höhenmeter +100/-300 m

TAG 5: Dolce Far Niente!

Mittwoch: Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Natürlich empfiehlt er sich für einen Besuch von Asti oder sogar Turin, aber Sie können sich auch von unserer Wanderführererin weitere Empfehlungen für Ausflüge in die Natur geben lassen. Auch der Abend ist heute frei, damit Sie die Gelegenheit nutzen und eines der Spezialitätenrestaurants der Umgebung ausprobieren können.

TAG 6: Trüffelsuche

Donnerstag: Heute erwartet Sie eines der Highlights unseres Programms, eine Trüffelsuche mit einem echten “Trifulau” und seinen Hunden. Die Hunde werden eigens von ihm ausgebildet und trainiert. Je nach Saison werden Sie gemeinsam mit ihm in seinem Trüffelwald schwarze Sommertrüffel (Mai-September) oder sogar den berühmten und äusserst wertvollen weissen Trüffel (ab September) finden. Im Anschluss an den ca. 1,5 Stunden dauernden Spaziergang erwartet Sie eine zünftige Verkostung im Haus des sympatischen Trüffelsuchers mit ein paar kleinen Snacks und einem Glas Wein. Danach erwandern Sie einen der schönsten Aussichtspunkte des südlichen Monferrato, den Bricco Lù von dem aus Sie überwältigende Ausblicke über die Weinberge und Siedlungen der Umgebung haben. Bevor Sie zum Hotel zurückfahren bietet sich ein kleiner Rundgang im Ort Moncalvo an.
.: Wanderdauer an diesem Tag: ca. 3 Stunden reine Gehzeit, ca. 10 km, +/- 200 m

TAG 7: Cella Monte & Die Infernot

Freitag: Heute beginnen Sie Ihre Wanderung wieder direkt am Hotel und erwandern die Hügel westlich von Moncalvo bis hin nach Cella Monte. Auf den Hügeln thronen mittelalterliche Orte und historische Burgen, in den Ebenen wird Mais und Getreide und, natürlich, vor allem Wein angebaut. Eine Besonderheit ist der Hügel von Patro, auf dem im Rahmen eines ganz besonderen Experiments ein grosser Olivenhain entstanden ist. Einer der malerischsten Orte ist Moleto, wo Sie eine kleine Rast bei einer malerischen, romanischen Kapelle einlegen können. Zur späten Mittagszeit erreichen Sie Cella Monte, einen sehr schönen historischen Ort, der sich entlang eines Hügels erstreckt. Das Besondere sind hier die unterirdischen Weinkeller, auch Infernot genannt. Sie wurden ins Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen. Jede Familie hat ihren eigenen Infernot – unter dem Haus wurde der Keller aus dem Felsen geschlagen. Das gewonnene Gestein diente zur Errichtung der Gebäude. Das entstandene Kellergewölbe, das Infernot, wurde zum Weinkeller. Jedes Infernot ist individuell gestaltet, alle haben sie Nischen in den Wänden zur Aufbewahrung der Weine, manche sind dekoriert, viele haben einen aus dem Stein geschlagenen Tisch und Stühle. Besichtigen Sie die Kellerei Casaccia, direkt im Ort und lernen Sie die leckeren Weine und den Infernot kennen.
.: Wanderdauer an diesem Tag: ca. 4,5 Stunden reine Gehzeit, 18 km +400 m/-700 m

TAG 8: Arrivederci e alla Prossima!

Samstag: Abreise oder Verlängerung individuell

IHRE WANDERFÜHRERIN

Noemi Icardi: “Leidenschaftliche Liebhaberin des Lebens und der Natur, in all ihren Farben, der atemberaubenden Landschaften meiner wunderschönen Heimat. Aufgewachsen auf dem Land, in den Langhe, habe ich schon von Kindesbeinen an meinenEltern bei der Arbeit im Weinberg geholfen. Deshalb kenne ich
die Mühen aber auch Freuden der Bearbeitung der Erde. Vor wenigen Jahren bin ich in die Nachbarlandschaft der Langhe, das Monferrato, gezogen. Ich liebe unsere lokale Küche mit ihren saisonalen Zutaten. Auf meinen Reisen singe ich immer gern (und sporne die Mitwanderer zum Mitsingen an), ich habe jahrelang im Kirchenchor gesungen und mir gefällt es, unsere traditionellen Lieder weiterzugeben, die über unser Territorium erzählen. Ich liebe das Wandern und das Reisen, zu Fuss neue Orte kennenzulernen, in Kontakt zu kommen mit den Menschen die sie bewohnen.”
Je nach Verfügbarkeit ist es möglich, dass auch unser lieber Fabrizio (bekannt aus dem Gebiet der Langhe) den einen oder anderen Tag führt.

ANFRAGE

@